Wasserschaden

Wasserschaden

Der Wasserschaden - eine Gefahr für den Haushalt

Ein Wasserschaden tritt oft überraschend auf und kann jeden treffen. Die Mehrzahl der Personen ist mit diesem Problem überfordert und weiß nicht über alle Spätfolgen Bescheid. Es ist daher wichtig, dass Ihnen bei einem solchen Gebrechen ein zuverlässiger Experte zur Verfügung steht. Liegt ein Wasserschaden vor, ist in den meisten Fällen ein Rohrbruch dafür verantwortlich. Dabei gilt es, schnell zu handeln und zeitnah die benötigten Sanierungsmaßnahmen vorzunehmen. Denn wird die Feuchtigkeit nicht beseitigt, können Schimmelbildung oder sogar eine Beeinträchtigung der Gebäudesicherheit die Folge sein. Wollen Sie einem solchen Szenario entgegenwirken, suchen Sie sich bei einem Wasserschaden zeitnah Hilfe.

Sanierung durch erfahrene Installateure

Lassen Sie sich bei der Sanierung daher von einem zuverlässigen Partner unterstützen. Liegt bei Ihnen ein Wasserschaden vor, suchen wir zuerst Ihre Behausung auf und stellen auf Basis unseres Fachwissens eine umfangreiche Diagnose. Auf Basis dessen entwerfen wir einen Plan zur Sanierung der Schäden. Natürlich beinhaltet er auch einen umfassenden Kostenvoranschlag. Mit ihm stellen wir sicher, dass Sie alle zukünftigen Ausgaben im Voraus abschätzen können. Wir begleiten unsere Kunden von den erforderlichen Sofortmaßnahmen über die Schadensfeststellung bis hin zur umfassenden Sanierung. Die Sanierungsarbeiten nach einem Wasserschaden müssen nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Durch unsere langjährige Erfahrung ist es uns möglich, alle Maßnahmen zügig abzuschließen. Dabei gehen wir trotzdem genau vor und richten uns nach Ihren Wünschen. Bei Bedarf erneuern wir auch Ihr gesamtes Badezimmer. Damit stellen wir sicher, dass für Sie bei der Schadensbehebung keine Wünsche offen bleiben.

Bei Notfällen ist schnelles Handeln erforderlich

Wir bieten Ihnen aber nicht nur Sanierungen nach einem Wasserschaden an, sondern stehen Ihnen auch in Notfällen zur Seite. Unseren Notdienst können Sie rund um die Uhr erreichen. Liegt tatsächlich ein Dringlichkeitsfall vor, suchen wir Sie natürlich sofort auf und beheben den Schaden. Gerne können Sie sich bei uns auch unverbindlich beraten lassen. Unser Team steht Ihnen bei Fragen zum Thema Wasserschaden jederzeit zur Verfügung.

Wasserschäden sind durch folgende unterschiedliche Anzeichen zu erkennen:

  • Wasserflecken: Wasserflecken deuten darauf hin, dass es einen möglichen Wasserschaden gibt, allerdings muss der Schaden nicht von der erkennbaren Stelle ausgehen. Wasserflecken treten in der Regel an der Decke auf, wenn beispielsweise durch ein beschädigtes Dach Regenwasser ins Gebäude eindringt oder in der darüberliegenden Wohnung Wasser ausgetreten und in die Zwischendecke eingedrungen ist. Für die Ortung des Lecks sollten Sie mögliche Stellen in der Wand oder Decke prüfen, um den genauen Ursprung des Wasserschadens festzustellen
  • Schimmel: Große Schimmelstellen an Innenwänden oder Decken können ein direkter Hinweis auf Wasserschäden sein. Meist liegt als Ursache ein Problem mit den in der Wand verlaufenden Rohren vor. Schimmel ist gefährlich für die Gesundheit und das Mauerwerk und gehört so schnell als möglich beseitigt
  • Lacke: Eine am Boden stehende Pfütze hat den Vorteil, dass sofort festgestellt werden kann, wo ein Wasserschaden vorliegt. Ein undichter Siphon des Waschbeckens bildet beispielsweise darunter eine Lacke
  • Wasserzähler prüfen: Wenn Sie unsicher sind, ob ein dauerhafter Wasserschaden vorliegt, dann stellen Sie alle Wasserverbraucher ab und überprüfen Sie den Wasserzähler. Falls dieser immer noch zählt, dann können Sie von Wasserschäden im Haus bzw. der Wohnung ausgehen
  • Fallender Heizdruck: Sinkt der Wasserdruck der Heizanlage dauerhaft ab, dann ist dies ebenso ein Hinweis auf einen Wasserschaden im Heizkreislauf. Kontaktieren Sie den Installateur Ihres Vertrauens zur Ortung des undichten Rohres
  • Keller steht immer wieder unter Wasser: Wenn Sie Ihren Keller öfters auspumpen müssen, liegt ein Problem mit der Drainage vor. Sie sollten diese von einem Fachmann überprüfen lassen

Es reichen schon geringe Mengen von Feuchtigkeit im Mauerwerk aus, um erhebliche Schäden zu verursachen. Schimmelbildung und stark erhöhte Luftfeuchtigkeit können zu gesundheitlichen Schäden führen. Schimmelbefall erkennt man an dunklen Flecken sowie einem muffigen Geruch. Dauerhafte Feuchtigkeit schädigt das Mauerwerk. Das in die Mauer eindringende Wasser löst mineralische Salze, die an der Oberfläche kristallisieren und zu unschönen weißen oder gelblichen Ausblühungen führen. Der Putz bildet Beulen und sprengt von der Wand ab. Die Tapete löst sich von der Wand. Dringt Wasser in Holzbauteile ein, dann bildet sich Hausschwamm. Dabei handelt es sich um einen Pilz, der das Holz zerstört. Für tragende Holzbauteile ist Hausschwamm gefährlich, da es im Extremfall zum Einsturz kommen kann.

Schnelles Handeln im Fall eines Wasserschadens ist wichtig:

Wasserzufuhr abstellen: Durch das Abstellen der Wasserzufuhr verhindern Sie, dass der Schaden noch größer wird. Schließen Sie den betroffenen Absperrhahn. Wenn das nicht möglich ist, dann müssen Sie den Hauptwasserhahn schließen

Stromzufuhr abstellen: Schalten Sie den Strom für die betroffenen Räume bzw. Bereiche ab. Dafür legen Sie die Sicherungen um. Sie vermeiden so einen Kurzschluss und mögliche Folgeschäden

Wasser beseitigen: Entfernen Sie ausgelaufenes Wasser so rasch wie möglich. Kleinere Mengen werden mit Eimer und Lappen entfernt, größere Mengen mit Nasssauger oder Pumpe. Ist viel Wasser ausgetreten, dann rufen Sie sofort einen Fachmann oder die örtliche Feuerwehr. Achtung: Es entstehen in der Regel Kosten, die je nach den Umständen von der Versicherung übernommen werden!

Einrichtung retten: Entfernen Sie elektrische Geräte, Möbel und Teppiche aus dem nassen Bereich. Öffnen Sie Fenster und Türen, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren. Decken Sie die Möbel mit einer Folie ab, wenn es von der Zimmerdecke tropft

Schaden dokumentieren: Fotografieren Sie die betroffenen Räumlichkeiten und die beschädigten Möbel detailliert. Am besten schon während des Aufräumens. Die Bilder reichen Sie später bei Ihrer Versicherung ein. Bevor Sie durchfeuchtete Gegenstände wegwerfen, dokumentieren Sie vorher unbedingt den Schaden durch ein Foto. Nur so bekommen Sie von der Versicherung den Wert ersetzt

Versicherung informieren: Informieren Sie Ihre Versicherung über den Schaden. Falls Sie Mieter sind, dann informieren Sie Ihren Vermieter oder die Hausverwaltung. Reparaturarbeiten sollten erst nach der Dokumentation und Meldung des Schadens durchgeführt werden. Die Versicherung entscheidet in der Regel, ob ein Schaden begutachtet werden muss und ob eine Trocknung nötig ist. Oft schlägt die Versicherung einen Professionisten zur Behebung der Schäden vor

Bei einem Wasserschaden ist es wichtig, rasch die Wasserzufuhr abzustellen. Dafür reicht es, den betroffenen Absperrhahn zu schließen. Nur wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie den Hauptwasserhahn schließen. Manche Versicherungen verlangen, dass bei längerer Abwesenheit die Hauptwasserleitung abgestellt sein muss.

Ist ein Schaden aufgetreten, dann sollten Sie unbedingt die Schäden richtig und sachgerecht für die Versicherung dokumentieren, um wenigstens im Nachhinein den finanziellen Schaden möglichst zu begrenzen.

Die Grundregel lautet: Wer den Schaden verursacht hat, muss zahlen. Sind Sie beispielsweise Mieter und lassen die Badewanne oder das Waschbecken überlaufen, müssen Sie für die Schäden an den Nachbarwohnungen und am Gebäude zahlen. Man spricht in dem Fall von einem Schaden aus Fahrlässigkeit.

Äußere Umstände oder die Nachlässigkeit des Vermieters können die Ursache für einen Rohrbruch sein. Der Hauseigentümer muss sowohl für die Beseitigung des Schadens als auch die Bewohnbarkeit des Hauses sorgen. Die Gebäudeversicherung des Vermieters zahlt in der Regel die entstehenden Kosten. Der Mieter ist für seinen eigenen Hausrat verantwortlich. Falls der Mieter keine Haushaltsversicherung hat und weiß, dass der Schaden seitens des Vermieters hätte vermieden werden können, dann kann er entsprechenden Schadenersatz verlangen. Der Vermieter haftet dafür.

Handelt es sich um ein Haus mit Eigentumswohnungen, dann muss die Versicherung jenes Eigentümers zahlen, in dessen Wohnung der Schaden entstanden ist.

Wurden von Ihnen Wasserschäden verschuldet, die Schäden bei den Nachbarn zur Folge haben, dann zahlt Ihre private Haftpflichtversicherung dafür. Dies gilt aber nur für jene Schäden, die bei anderen entstehen. Für Ihre eigene Einrichtung ist Ihre eigene Haushaltsversicherung zuständig.